FAQ - Frequently Asked Questions

Komplex Lagerung,  Bestellung und Rücksendung von Arzneimitteln

Frage: Wo finde ich Informationen zu pharmazeutischen Fragen z.B. Teilbarkeit von Tabletten oder Haltbarkeit nach Anbruch?

Damit für häufige gestellte pharmazeutische Fragen rasche eine zuverlässige Antwort gefunden werden kann, stellen wir auf unserer Homepage verschiedene Listen, Vergleichsstabellen, Fach- und Anwednungsinformationen zur Verfügung: http://www.spitalpharmazie-basel.ch/dienstleistungen

Da viele dieser Informationen im klinischen Alltag griffbereit sein sollten, werden einige dieser Dokumente direkt in die gedruckte Arzneimittelliste (gelbe Seiten) integriert.

 

Frage:  Bei welcher Temperatur müssen Arzneimittel mit dem Hinweis „Kühl lagern“ gelagert werden?

Im Kühlschrank bei 2-8°C

 

Frage: Was bedeutet FEFO / Was ist das FEFO-Prinzip?

„First expired, first out“. Dies bedeutet, dass jeweils die Packung mit dem kürzesten Verfall eines Arzneimittels zuerst verbraucht werden soll.

 

Frage: Welche Arzneimittel können USB-Mitarbeiter beziehen (Personalverkauf)?

Alle lagerhaltigen Arzneimittel. Genaue Hinweise liefert die Pharma-Mitteilung 19/2013

 

Frage: Wann können Mitarbeiter des USB in der Spital-Pharmazie Arzneimittel beziehen?

Dienstag und Donnerstag von 14 Uhr bis 15 Uhr

 

Frage: Warum werden nicht angebrochene Packungen von Sonderanforderungen nicht zurückgenommen und rückvergütet?

Pro Jahr werden ca. 2'000 Sonderanforderungen von uns ausgeliefert. Da das Retournieren von Sonderanforderungen an die Lieferanten mit erheblichen Kosten (Aufschläge durch unsere Lieferanten) und beträchtlichem personellen Aufwand verbunden ist, ist es aus ökonomischen Gründen nicht praktikabel, Sonderanforderungen zu retournieren.

 

Frage: Was ist eine Sonderbestellung und wie wird sie bearbeitet?

Trifft eine Bestellung eines nicht lagerhaltigen Artikels in der Spital-Pharmazie ein (Sonderanforderung) wird geprüft, ob dieses Präparat durch ein lagerhaltiges Arzneimittel ersetzt werden kann und somit eine sofortige Belieferung der Station möglich ist. Erfordert eine Sonderanforderung die Beschaffung des Präparates im In- oder Ausland muss ein Lieferant ausgewählt werden und ggf. administrative Vorbereitungen getroffen werden (z.B. Anlegen des Artikels im SAP, Importbewilligung). In der Schweiz erhältliche Sonderanforderungen können in der Regel am nächsten Arbeitstag ausgeliefert werden. Präparate, die importiert werden, können meist erst nach zwei bis drei Arbeitstagen ausgeliefert werden (in einigen Fällen dauert der Import bis zu 7 Tagen).

 

Frage: Wann hat die Spital-Pharmazie am Wochenende geöffnet?

(Auszug aus Pharma-Mitteilung 17/2010) Der Pikettdienst am Wochenende sollte nur für dringende Arzneimittelbestellungen beansprucht werden, damit dieser auch mit den eingeschränkten Personalressourcen des Wochenendes bewältigt werden kann.

  • Samstag: Die Spital-Pharmazie ist von 07.00-12.00 Uhr geöffnet. Bestellschluss ist um 9.00 Uhr. Faxbestellungen, aber auch elektronische Bestellungen über SRM sind in dieser Zeit möglich. Bitte beschränken Sie sich für die Samstagsbestellungen auf das Notwendige und tätigen Sie Ihre Routinebestellungen von Montag bis Freitag.
  • Sonntag: Notfalldienst. Der Dienstpharmazeut ist am Sonntag von 10.00 - 12.00 Uhr für Notfälle in der Spital-Pharmazie anwesend, in dieser Zeit können Sie dringende Bestellun­gen aufgeben. Im Fall einer elektronischen Bestellung markieren Sie den Warenkorb unbe­dingt als Expressbestellung und faxen uns zusätzlich einen Ausdruck des Warenkorbs zu (Notfall-Fax: 061 265 85 05, intern 58505).
  • Wochenende an den übrigen Zeiten: Während der restlichen Zeit ist der Dienstapotheker über Telefon 061 265 29 13, intern 87913 oder die Notfallporte (Telefon 061 265 40 01, intern 54001) für Notfälle erreichbar.

Der Dienstapotheker ist ausserhalb der oben genannten Zeiten am Samstag und Sonntag nicht zwingend in der Spital-Pharmazie anwesend.

  

Frage: Wer beantwortet technische Fragen zur SRM-Bestellung (elekronischen Bestellung)?

Antwort: SRM-Leitstelle über Helpdesk 52505

 

Komplex Zytostatika

Frage: Kann eine Zytostatika-Bestellung schon frühzeitig, z.B. eine Woche vor Therapiebeginn, an die Spital-Pharmazie geschickt werden?

Eine frühzeitige Zusendung erleichtert unsere Kapazitätsplanung erheblich. Durch eine sofortige Erfassung in unserem Computersystem und Zuordnung auf den Wochentag, besteht keine Gefahr, dass etwas in Vergessenheit gerät.

 

Frage: Kann eine Zytostatika-Bestellung auch bestellt werden, wenn die Medikation noch nicht bestätigt ist (z.B fehlendes Blutbild)?

Antwort: In diesem Fall kann die Bestellung mit dem Vermerk „auf Abruf“ versehen werden. Wir erfassen die Verordnung dann bereits in unserem Computersystem. Nach Ihrem Anruf wird die Herstellung eingeleitet. Je nach Produktionsvolumen kann die Medikation dann in einem maximalen Zeitfenster von ca. 2 Stunden auf der Station sein.

 

Frage: Wann muss ein Zytostatikum bestellt werden?

Um die Vorbereitung für die Herstellung einleiten zu können und den Wunschtermin berücksichtigen zu können, ist eine Zusendung der Bestellungen bis um 16.00 h des Vortags des gewünschten Liefertermins auf die Faxnummer 061 265 29 40 notwendig.

 

Frage: Welche Angaben sind wichtig für die Kontrolle der Dosisberechnung ?

In Abhängigkeit von dem verordneten Chemotherapeutikum, benötigen wir zum Nachvollziehen der Dosierung Körpergewicht, Körpergrösse. Im Falle von Cymevene und Carboplatin ist zusätzlich noch der Serumkreatinin-Wert in µmol bzw. die Kreatinin-Clearance in ml/min anzugeben.

 

Komplex Herstellung allgemein

Frage: Darf die Spital-Pharmazie eigene Produkte auch öffentlichen Apotheken zur Verfügung stellen ?

Der Gesetzgeber untersagt uns leider diesen Belieferungsweg. Unsere Zubereitungen dürfen ausschliesslich an unsere direkten Kunden geliefert werden. Trotzdem stehen wir öffentlichen Apotheken gerne mit Rat und Tat zur Seite und versenden gegen eine Zusatzgebühr auch die benötigten Komponenten.